Jedes Jahr werden in den USA rund 1,8 Millionen Tonnen Teppichboden entsorgt.

Ziel der Aquafil Group ist es, durch die Schaffung einer geschlossenen Versorgungskette mit Teppichboden-Recycling zur Reduzierung dieser Abfallmengen beizutragen.

Aquafil betreibt zwei Teppichboden-Recyclinganlagen, eine in Phoenix (Arizona) und eine in Woodland (Kalifornien). Jede kann jährlich etwas mehr als 16 Tonnen Teppichboden verarbeiten und alten Teppichboden in seine drei Hauptbestandteile zerlegen: Polypropylen (PP), Nylon 6 und Kalziumcarbonat.

1. Nylon 6 geht zusammen mit anderen Abfällen wie Fischereinetzen oder Textilresten an den Regenerationsprozess ECONYL® in Slowenien, um daraus ECONYL®-Nylon herzustellen, das sich vielseitig einsetzen lässt.

2. Polypropylen (das hauptsächlich als Trägerstoff der Teppichböden dient) wandert in die Spritzgussproduktion.

3. Kalziumcarbonat (das zum Stabilisieren der Teppichböden dient) wird im Straßenbau und als Betonzusatz genutzt.

Dank der wegweisenden Partnerschaft mit Tarkett schließen die beiden Unternehmen zudem gemeinsam eine Lücke auf dem Teppichfliesenmarkt in Europa.

Tarkett hat in seinem Werk in Waalwijk einen technischen Durchbruch erzielt und kann jetzt die zwei Hauptbestandteile von Teppichfliesen, Garn und Trägerstoff, voneinander trennen, wobei die Reinheit des Garns zu mehr als 95 % gewahrt bleibt. Dieser Reinheitsgrad ist entscheidend für die Umwandlung von Polyamid 6 (PA6) in regeneriertes ECONYL®-Nylongarn.

Der Partnerschaftskreis schließt sich jetzt, denn Aquafil bezieht nun das gewonnene PA6-Garn von Tarkett zur Herstellung seines regenerierten ECONYL®-Garns.